Der Kuckucksweg – wandern in Dillenburg-Eibach im Lahn-Dill-Bergland

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg

Wandern im Lahn-Dill-Bergland – der Kuckucksweg

Wir starten Anfang März am Gasthof Kanzelstein in Dillenburg-Eibach, dort steht auch die Tafel mit Übersichtskarte und Informationen zum Dorf Eibach.

Der Kuckucksweg (ausgezeichnet zum Premiumwanderweg) führt uns in weitem Bogen rund um das Dorf durch eine sanfte offene Hügellandschaft. Kleine Felder, Wiesen und Obstbäume wechseln sich mit knorrigen Hainbuchen, einzelstehenden Kiefern, gemischten Laubwäldern und Wildkirschen ab. Gerade jetzt im Frühling sind die vielen Aussichten in die Weite der Landschaft wohltuend.

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg
Arbeit mit dem Rückepferd

Ein Highlight der Wanderung ist unter anderem das Naturschutzgebiet Kanzelstein, ein alter Hutewald, der als Viehweide und auch zur Viehmast genutzt wurde. Heute werden die  Schneitelbäume offenbar immer noch beschnitten. Die Schneitelung ist eine alte Form der Waldwirtschaft, bei der durch den Rückschnitt der Bäume Viehfutter und Einstreu (Laubheu), gewonnen wurde. Auch Wachholder steht frei zwischen den Bäumen.

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg

Links und rechts des Weges finden wir häufig tiefe Einschnitte und Mulden, vielleicht Zeugen des jahrhundertelangen Bergbaus? Bis in die 1960er Jahre wurde hier Roteisenstein abgebaut.

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg

 

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg
Aussicht bis in den Westerwald

Vögel zwitschern lautstartk in den zahlreichen Hecken, die sicher gute Verstecke bilden – denn wir bekommen nur selten einen Vogel zu sehen.

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg
Erlenzeisig in einer Lärche

Der Premiumwanderweg ist eine Extratour des Lahn-Dill Bergland-Pfades und sehr gut ausgeschildert, nie hat uns die Markierung verlassen. Zahlreiche Bänke und Sitzgruppen sind vor allem jetzt in dieser Jahreszeit willkommen.

Wandern im Lahn-Dill-Bergland: der Kuckusweg

In Eibach gibt es eine Heilquelle und sogar eine kleine Saline. Beides findet man direkt am Ortseingang, auf unserer Wanderung sind wir am Rückweg daran vorbei gekommen. Wir werden im Sommer wiederkommen und auch das etwas unterhalb gelegene Kneipp-Wassertretbecken besuchen.

Die Länge des Kuckucksweges mit ca. 11 km ist ideal für eine ausgedehnte Nachmittagswanderung. Es gibt keine unwegsamen Stellen, bis auf einige kurze Stücke,  konnten wir angenehm über federnden Wald -und Wiesenboden laufen. Eine wunderschöne Wanderung!

Weblinks:
Land-Dill-Bergland
Eibach bei Wikipedia