Wandern durch das Val Bondasca

Bergwandern durch das wilde Val Bondasca im Bergell

Eine Querung: Capanna di Sciora – Capanna Sasc Furä

Val Bondasca im BergellMit dem Auto fahren wir nach Bondo [823 m]. Dort wollen wir in Alimentari Salis die Eintrittskarten für das Bondascatal kaufen. Die gibts aber jetzt am Automaten am Ortausgang, gegenüber dem alten Waschhaus, wo wir schnell noch die Flaschen füllen. Nachdem wir die Karten gezogen haben, fahren wir die Straße durch den Wald immer tiefer ins Tal hinein. Am Ende der Straße finden wir zahlreiche Autos am Straßenrand und Zelte unterhalb. Hier lagern sie also, die Kraxler.

badile_grDa wir keine Kletterer sind, wollten wir den Badile doch wenigstens mal am Fuß kitzeln und wandern zunächst durch das Val Bondasca. Nun geht es los zur Sciora-Hütte in herrlicher, offener Waldlandschaft. Schmetterlinge, Gesumme, Blumen und Himbeeren. Auf der Laret [1368 m] sehen wir die ein paar fast verfallene Hütten. Nun werden die majestätischen Zacken über uns sichtbar.
Irgendwann geht der Weg in hohe Stufen über, es wird sehr steil, später auch schmal, obwohl wir noch im Wald sind. Eine schweißtreibende Angelegenheit, wir sind doch wieder zu spät losgekommen und müssen in der Mittagshitze (scheinbar endlos) steigen. Schließlich kommen wir auf eine Wiese, nun wird der Weg wieder bequemer, wir erreichen die Sciora-Hütte [2120 m]. Unser verdientes Mittagsmahl hier oben wird gestört durch den lauten Heli und wir haben ja auch noch etwas vor, also rasten wir nur kurz.

Unter dem BadileWir wollen weiter an den Füssen von Cengalo und Badile vorbei zur Sasc Furä Hütte. Und es sieht nicht so leicht aus, was wir uns da vorgenommen haben. Auch wissen wir nicht genau, wie der Ausstieg aus der Moränenlandschaft gegenüber sein wird. Der Wirt beruhigt uns, dort ist ein Drahtseil an der einzigen Kletterstelle. Also los! Von weitem sieht alles viel kleiner aus. Die Moränen sind unerwartet hoch, teilweise müssen wir drübersteigen. Aber es ist genauso toll, wie wir uns das ausgemalt hatten. Die schmale Kletterstelle ist wirklich kein Problem, schon ziemlich müde laufen wir über “Walfisch-Rücken” bergab zur Sasc Furä Hütte [1904 m]. Hier stärken wir uns noch einmal und frohlocken über die große Leistung an Höhenmetern und das grandiose Erlebnis.

bondasca_3Voreilig, denn jetzt kommt der Abstieg. Lange, lange steil durch den Wald bergab, unten an der Bondasca angekommen spüren wir unsere Beine und Füsse nicht mehr. Wir wollen uns nur noch im Wasser abkühlen. Wir haben es geschafft! Und möchten die Erlebnisse und Eindrücke nicht missen. Aber eigentlich reicht ja auch schon der Aufstieg zu einer Hütte als Tagestour, unsere Querung war ein bisschen viel für einen Tag.

Zur Beachtung: alle Touren und Tipps sind nur persönliche, subjektive Empfehlungen.
Unterschiedliche Informationsquellen und eigene Erfahrung sind unerlässlich beim Planen einer Bergtour.

 

Capanna Sasc Furä Wandern
Capanna di SCIORA Wandern