Wandern durch das Val da Cam

Durch das Val da Cam nach Soglio

Viele Höhenmeter und grandiose Aussichten (bei klarem Wetter)

Soglio im Bergell1000 Höhenmeter hoch und noch mehr steil runter. Das muss man für diese vielleicht schönste aller Touren im Bergell auf sich nehmen. Der Weg führt dann lange nahezu gerade auf einer Höhe von 2100 Metern das Bergell entlang bis Soglio. Das Panorama ist grandios (bei schönem Wetter), die einsame, intakte Natur entschädigt für die Strapazen. Das Ziel, Soglio, wird nach dem langen, steilen Abstieg sehr freudig begrüsst.

Von Cassacia wandern durch das Val MarozVon Cassacia starten wir ins Val Maroz. Durch Wald geht es auf dem Sentiero Storico hinauf zur ersten Alm und weiter durch das weite Wiesental, leicht gestört von den Strommasten, zur hinteren Alm, Maroz Dent. Das Wetter wird schon ungewisser, Nebel und Wolken drohen, wir können den Weg am Talende zum Val da Cam noch nicht erkennen. Eine unwirkliche, gespenstige Stimmung. val_da_cam_2In Kehren geht es den steilen Wiesenhang hinauf bis zu den Steinmanderln, die uns im Nebel den Einstieg zeigen. Nach den letzten steilen Metern öffnet sich das Val da Cam düster bei diesem Wetter, hinter uns wabert der Nebel herauf. Nach kurzer Verschnaufpause wandern wir durch das einsame Hochmoortal, noch nie hörten wir so viele Murmeltierpfiffe wie hier. Die Blumen leuchteten im Nebel kaum, aber das plüschige Weiss des Wollgrases um so mehr. Das Val da Cam ist das schönste Hochtal, dass ich kenne. Wir passieren den Pass da Cam [2463 m] und den Lej da Cam. Hier oben ist Neuschnee auch im Sommer keine Seltenheit.

Val da CamNun beginnt der eigentliche Höhenweg. Wir bedauern sehr, wenig Sicht zu haben. Aber wir sind ja öfter im Bergell! Schmal windet der Weg sich entlang der Berge, fast immer auf gleicher Höhe, mal über Bäche mal über eine etwas breitere Wiese. An manchen Stellen haben das Wetter und kleine Erdrutsche dem Weg zugesetzt, schwindelfrei muss man hier schon sein. Wir kommen an Plan Lo vorbei, hier ist ein Abzweig steil runter nach Vicosoprano. Sollte die Trinkflasche leer geworden sein, kann man sie hier gut am Brunnen auffüllen. Wir wissen, wir laufen genau gegenüber von Badile & Co., aber nur manchmal konnten wir die Bergriesen durch ein Wolkenloch sehen. Ach schade, wir haben so geschnauft um hier hoch zu kommen. Das machen wir nochmal in der Sonne! Und hoffentlich gibt es nicht noch ein Gewitter.

Über Soglio im BergellDann tauchen auf einer Terasse die ersten Steinhütten auf. Dachdecker reparieren hier die Dächer, gewiss sollen es Ferienhäuser werden. Wir glauben nun bald in Soglio anzukommen. Aber nein. Mehr als 1000 Höhenmeter müssen wir über Plan Vest und Tombal steil absteigen. Die Knie schmerzen sehr und Kraft ist auch nicht mehr viel übrig. Aber die Wiesen sind voller Alpenblumen und das Ziel Soglio lockt sehr.

Soglio im BergellEndlich erreichen wir das alte Steindorf Soglio. Beeindruckend die völlige Harmonie der Häuser mit der Landschaft. Kaum ein Laut dringt herauf. Als Tagesgast kann man das Auto aus dem Bergell nicht mit hochnehmen, Parkplätze gibt es kaum. Wir gelangen auf einer sehr schmalen Gasse zwischen den alten Häusern zum Dorfplatz mit dem Palazzo Salis, der seinen Gästen einen sehr schönen Rosengarten bietet. Da der Garten leider geschlossen ist, laufen wir weiter zur Stüa Granda und sinken dort im Garten erschöpft und glücklich zu einem kühlen Bier nieder. Ein wenig Zeit bleibt uns noch, bis der Postbus uns wieder nach Vicosoprano zum Camping bringt.

Toureninfo:
Gut markierte Wege, wenig schwierige Tour.
Lang und anstrengend. Fantastische Aussicht [bei schönem Wetter].
Casaccia: 1458m
Maroz Dent: 2035m
Soglio: 1097m
Gehzeit: 7-8 Stunden
Höhenmeter: ca. 1700m

Verfallene Hütten am Sentiero PanoramicoSoglio kann man auch auf dem Sentiero Panoramico von Cassacia aus erwandern. Diese Route ist weniger anstrengend, das Panorama ist durchaus auch sehenswert. Hier ist man allerdings meistens in Gesellschaft vieler Mitwanderer und im Sommer ist es recht heiss. Unterwegs gibts es fast zu allen Dörfern Abstiegs-, oder je nach Richtung, Aufstiegsmöglichkeiten, der zu bewältigende Höhenunterschied ist nur ca. 400 m, die Gehzeit ca. 5 Std.

Zur Beachtung: alle Touren und Tipps sind nur persönliche, subjektive Empfehlungen.
Unterschiedliche Informationsquellen und eigene Erfahrung sind unerlässlich beim Planen einer Bergtour.

Weiterführende Links
Soglio bei Wikipedia Wandern