Wanderung über die Fuorcla Grevasalvas

Wanderung über die Forcla Grevasalvas

Schnee im August auf dem Julier – hoher Einstieg zur Fuorcla Grevasalvas [2688 m]

Der Leg Grevasalvas August 2005 wieder ein Urlaub im Bergell. Wir wachten wir auf, schauten aus dem Zelt – die Berge waren weiss überpudert. Es hatte geschneit! Im Schnee wollten wir laufen! Eigentlich war Ruhetag angesagt, die vergangenen Touren waren recht anstrengend gewesen. Was soll ein Camper aber an einem kalten Tag anderes tun, als sich bewegen. Also fuhren wir mit dem Auto auf den Julier Pass [2233 Pass dal Güglia]. Dort ist, dem Restaurant La Veduta gegenüber, der Einstieg zum Weg zur Fuorcla Grevasalvas.

GlockenblumeZunächst stiegen wir durch eine weiss bepuderte Wiesen-Landschaft. Die Sommer-Blumen waren verschneit, sie wunderten sich. Nach kurzem Aufstieg mit herrlichen Aussichten geht es steil bergab zum Leg Grevasalvas [2390 m], teilweise ist der Weg hier in losem Geröll sehr rutschig. Der idylische See liegt in großartiger Kulisse in einem Wiesental, die hohen Berge ringsum alle weiss angehaucht. Am See vorbei schlängelt sich der Weg entlang des Bachs immer leicht bergan.

Blick zurück Richtung Julier von der Fuorcla GrevasalvasDie Landschaft wird bald steiniger, der Weg steiler und dann geht es über große Steinbrocken. Wir haben Bedenken, ob der Hund das schaffen wird. Aber kein Problem, sehr umsichtig werden die kleinen Pfoten gesetzt und mit triumphierenden Blick über die Hundeschulter ist das gute Tier uns voraus.

Nach den großen Steinen beginnt der letzte Auf der Fuorcla Grevasalvas Aufstieg im Geröll. Oben auf der Fuorcla stehen schon einige Wanderer, als wir schnaufend die schmale Höhe erreichen. Hier wollten wir eigentlich Mittagspause machen, aber der eisige Wind treibt uns schnell weiter. Vorher freuen wir uns dick verpackt an der schönen Aussicht auf das Tal, aus dem wir kommen, auf der anderen Seite blicken wir auf den Silsersee, La Margna, Piz Salecina und Maloja und alle Herrlichkeiten.

grevasalvasBergab, Richtung Grevasalvas, verläuft der Weg zunächst genauso steil und steinig. Hier gehen wir langsam und vorsichtig, es ist etwas rutschig. Nach dem Felsenmeer wird es grasiger, an Tümpelchen, mit Wollgras eingefasst, kommen wir vorüber. Wir laufen über die Plaun Grand [2300 m], eine große Hochfläche. Noch immer leuchtet der Silsersee blau tief unter uns. Da wir noch unser Auto am Julier holen müssen, halten wir uns links nach Plaun da Lej [1799 m] und nicht rechts, nach Maloja.

grevasalvasDer Weg verläuft parallel zum Hang, wir passieren ein altes Haus, ganz aus Steinen. Vielleicht das Großvater-Haus im Heidi-Film, der hier in Grevasalvas gedreht wurde? Dann kommen wir von oben in das alte Dorf. Vorbei an malerischen Häusern aus einer anderen Zeit, die bewohnt scheinen und gut erhalten sind, wandern wir talwärts. Nun geht der Weg in die Straße über, wir kürzen über einen Pfad Das Oberengadinab und kommen direkt über der Uferstraße in Plaun da Ley aus dem Wald. Jetzt ist uns richtig warm geworden, am Kiosk gibts erst einmal ein Eis für jeden. Dann warten zwei mit dem Hundetier, während der dritte zum Julier trampt und das Auto holt.

Eine Wanderung durch sehr schöne, abwechslungsreiche Hochgebirgslandschaften mit großen Aussichten!

Toureninfo:
Gut markierter bequemer Weg.
Variante: von Plaun Grand nicht absteigen, sondern weiter nach rechts Richtung Lägh dal Lunghin.
Julierpass:2233 m
Furocla Grevasalvas : 2688 m
Plaun Grand : 2300 m
Plaun da Lej : 1799 m
Gehzeit: ca. 5 Stunden
Höhenmeter: ca. 1600 m

Zur Beachtung: alle Touren und Tipps sind nur persönliche, subjektive Empfehlungen.
Unterschiedliche Informationsquellen und eigene Erfahrung sind unerlässlich beim Planen einer Bergtour.